„Lass‘ mal heiraten“

Foto: TheBigGorilla

 

Wenn der eine Partner Grieche und der andere Deutscher ist, ist das mit dem spontanen Heiraten gar nicht so einfach. Denn während der Deutsche nur einen Auszug aus dem Geburtenregister seiner Geburtsstadt benötigt, muss der Grieche noch ein Ehefähigkeitszeugnis aus seinem Heimatland vorweisen. Wie der Weg vom Spontanentschluss bis zur tatsächlichen Trauung aussehen kann, lest ihr hier.

Der Fernseher lief, einer schaute aufs Smartphone, der andere hatte das Notebook auf dem Schoß. „Sollen wir einfach dieses Jahr noch heiraten?“, fragte ich. „Ok“, sagte er, „lass‘ mal heiraten.“ So einfach wie auch unkompliziert. (By the way: Das war nicht unsere Verlobung, wir waren schon eine ganze Weile verlobt und haben das Hochzeitsthema ständig aufgeschoben.) Da ich griechische Staatsbürgerin bin, ging ich zum griechischen Generalkonsulat (die deutsche Staatsbürgerschaft ist auch noch so ein Thema, das ich vor der nächsten Bundestagswahl angehen muss). Ich wusste, dass ich im Konsulat irgendeinen Wisch abholen musste und ich dachte auch, dass die Sache damit erledigt gewesen wäre.
War sie nicht.

Staaten legen Regeln selbst fest

Der Wisch war lediglich der Antrag, um ein Ehefähigkeitszeugnis aus Griechenland zu erhalten. „Aber ich bin doch hier geboren!“, sagte ich dem Konsulatsmitarbeiter. „Ist egal“, sagte er. Stimmt: Alle Länder dürfen die Regeln fürs Heiraten nämlich selbst festlegen. Das Ganze ist im Internationalen Privatrecht geregelt und dazu gibt es bestimmt einen Wikipedia-Eintrag. Ich meine, ich wusste, dass ein bisschen Papierkram anstehen würde. Dass der Papierkram aber über europäische Ländergrenzen gehen würde – nennt mich naiv, aber daran habe ich einfach nicht gedacht. Sinnvoll ist der Aufwand und die Ernsthaftigkeit der Angelegenheit aber durchaus. Das Ehefähigkeitszeugnis erklärt nämlich vor allem eins: dass man nicht bereits in einem anderen Land verheiratet ist.  „Ist ihr Partner Grieche?“, fragte der Mensch dort. Ich verneinte. „Gut, dann müssen Sie die Daten Ihres Partners in lateinischer Schrift und gut leserlich hier aufschreiben“, ich tat, was man mir sagte. Der Antrag enthielt auch eine eidesstaatliche Erklärung und eine Vollmacht, damit jemand – in meinem Fall mein Onkel – in Griechenland für mich handeln konnte. Ich erhielt den fertigen Antrag noch am selben Tag.

Beglaubigte Übersetzung fürs deutsche Standesamt

Im nächsten Schritt schickte ich die Unterlagen per Einschreiben nach Griechenland. Dort wurde im Rathaus der Gemeinde, bei der ich gemeldet bin, das Ehefähigkeitszeugnis ausgestellt. Nach sieben Tagen (so lange mussten die Unterlagen dort ausliegen) brachte mein Onkel das Zeugnis auf die Reise nach Deutschland. Das Ehefähigkeitszeugnis ist zwar mit einer Legende versehen, die die einzelnen Zeilen in verschiedenen Sprachen erklärt – häufig verlangen Standesämter aber eine beglaubigte Übersetzung. Wir wollten sicher gehen und haben mein Zeugnis übersetzen lassen.

Als alles da war, konnten wir schließlich die Eheschließung (Trauung) anmelden. Die Anmeldung muss man übrigens immer in der Stadt vornehmen, in der einer der beiden Heiratswilligen wohnt. Möchte man in einer anderen Stadt heiraten, geht man dann mit der Anmeldung zum Standesamt der ausgewählten Stadt und vereinbart schließlich den Termin für die tatsächliche Trauung.

Das brauchen griechische Staatsbürger, wenn sie in Deutschland einen Deutschen Staatsbürger heiraten wollen:

  • Wenn sie in Deutschland geboren wurden, einen Auszug aus dem Geburtenregister (bekommt man in seiner Geburtsstadt).
  • Ehefähigkeitszeugnis aus Griechenland. Den Antrag dafür holt man sich im griechischen Generalkonsulat ab (Ausweis mitnehmen!). Das ganze Verfahren – Antrag im Konsulat abholen, nach Griechenland schicken, Zeugnis ausstellen lassen und erhalten – dauert mindestens drei bis vier Wochen.
  • Personalausweis/Reisepass.

Kosten: 

  • Stellt euch darauf ein, dass jeder Schritt mit Kosten verbunden ist. Die Auszüge aus den Geburtenregistern haben für uns rund 10 bzw. 15 Euro gekostet.
  • Der Antrag fürs Ehefähigkeitszeugnis hat 20 Euro gekostet, die Ausstellung des Ehefähigkeitszeugnisses in Griechenland noch einmal 40 Euro.
  • Kosten fallen auch für die Anmeldung und die Eheurkunde an.

Übrigens:

  • Zwei griechische Staatsbürger können einander auch im griechischen Generalkonsulat heiraten.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.